Mit Shrimps gefüllte Tofublätter

Blogparade – Stevan Paul – „Der große Glander“
Seite 69: „Philip bestellt mit einem Fingerzeig auf die Fotos …. mit Shrimps gefüllte Tofublätter“

Shrimps Tofublätter

Zutaten für 4 Personen mit Erdnussmus-Füllung
4 getrocknete Tofublätter, Dried Beancurd, Asia Laden
160 g Garnelen
Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 Handvoll Baby-Blattspinat
1 Tomate, entkernen und würfeln
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe schneiden

Sauce
2 EL Kokosmilch
2 EL Erdnussmus, Crunchy
2 EL Sojasauce
2 TL Sesamsaat
2 TL Samal Oelek
1/2 Zitrone, Saft
1 Handvoll Koriander, fein hacken

Zubereitung
Die Tofublätter vorsichtig in ein breites Gefäß geben, mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit die Tomate entkernen, in kleine Stücke schneiden und die Frühlingszwiebeln in Ringe  schneiden.

Die Saucenzutaten gut miteinander verrühren.

Das Wasser der Tofublätter abgießen und die Blätter anschließend mit etwas kaltem Wasser abschrecken. Abtropfen lassen. Dabei sehr vorsichtig arbeiten, da sie leicht sie zerreißen.

Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Die Knoblauchzehe und etwas Salz auf einem Brett mit dem Messer zu einer feinen Paste zerreiben. Dann die Garnelen mit der Knoblauchpaste im heißen Olivenöl anbraten und anschließend etwas abkühlen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Die Tofublätter mit Garnelen, Baby-Blattspinat, Frühlingszwiebeln, Tomaten sowie der Sauce füllen, umklappen und komplett aufrollen.

Damit sie einen besseren Halt haben kann man sie mit Butterbrotpapier umwickeln.

#glanderblogparade cover_54_300dpi

Zutaten für 4 Portionen mit Avocadofüllung
4 getrocknete Tofublätter, Dried Beancurd, Asia Laden
160 g Garnelen
1 Avocado
1 Handvoll Baby-Blattspinat
1 Tomate, ohne Kerne, fein würfeln
1/2 Gurke, ohne Kerne, fein würfeln
1 Lauchzwiebel, in Ringe schneiden
1 Paprika, fein würfeln
1 Knoblauchzehe, fein hacken
Ostseesalz/grüner Pfeffer
Olivenöl
1/2 Limette, Saft
1 TL Balsamico-Essig

Zubereitung
Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Die Knoblauchzehe und etwas Salz auf einem Brett mit dem Messer zu einer feinen Paste zerreiben. Dann die Garnelen mit der Knoblauchpaste im heißen Olivenöl anbraten und anschließend etwas abkühlen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Die Avocado, entkernen und schälen. Anschließend mit Ostseesalz, grünem Pfeffer würzen und mit einem Teelöffel Olivenöl sowie Limettensaft mit der Gabel zerdrücken. Die Limette verhindert, dass die Avocadocreme braun wird.

Blattspinat, Tomate, Gurke, Lauchzwiebeln und Paprika mit 1 TL Balsamico-Essig und Olivenöl marinieren.

Die Tofublätter mit der Avocadocreme bestreichen und mit Blattspinat, Garnelen, Tomate, Gurke, Lauchzwiebel und Paprika füllen.

Aufrollen und fest in Butterbrotpapier wickeln.

Detox-Smoothie

Detox Smoothie

Zubereitung für 4 Portionen
2 TL Detox Trinkpulver (Moringa, Gerstengras, Tulsi, Spirulina und Weizengras)
2 Apfel, entkernt
2 Orangen, geschält
2 Bananen, geschält
1/2 Bio-Limette mit Schale
1 daumengroßes Stück Ingwer
500 ml Wasser

Zubereitung
Die vorbereiteten Zutaten in einem Mixer geben, 500 ml Wasser dazu gießen und fein pürieren.

 

Wildkräuter-Essig

Jetzt findet man in der Natur jede Menge frische Wildkräuter aus denen man wunderbare Dinge zaubern kann.

Wildkraeuter-Essig

Zutaten
300 ml Apfel-Cidre-Essig
2 gemischte Handvoll Girsch, Löwenzahnblüten, Gänseblümchen, Gundermann, Brennnessel

Zubereitung
Die verlesenen Wildkräuter mit dem Cidre-Essig aufgießen und mindestens einen Monat, im verschlossenen Glas, dunkel und kühl, ziehen lassen.

Tipp
Dieser Essig kann zum Würzen oder für Salate wunderbar verwendet werden. Je nachdem welche Wildkräuter man verwendet bekommt es einen anderen besonderen Geschmack. Probiert es einfach aus.

Vielen Dank https://www.julesmoody.com/sammeln-von-wildkraeutern/ für die tolle Idee.

Auf meinem Blog findet ihr noch Wildkräuter-Gelee und Wildkräuter-Limonade unter Wildkräuter-Gelee  und Wildkräuter-Limonade

Essener-Brot mit Rote Bete Aufstrich

Wenn man sich gesund ernähren, aber trotzdem nicht auf Brot verzichten möchte, dann ist das Essener-Brot eine gute Alternative.

Dieses Brot wird aus vorgekeimtem Getreide, Dinkel und Roggen hergestellt und bei niedrigen Temperaturen getrocknet.

Es ist leicht verdaulich und man hat kein Völlegefühl. Ein leichtes unbeschwertes Sein.

essener-rotebete3

Zutaten für 4 Personen
4 Essener-Brot, Brotgarten Kiel 

6 kleine Rote Bete, vorgekocht
100 g Frischkäse
1 EL Meerrettich
1 TL Aquavendicksaft
Salz/Pfeffer

1/2 Apfel
Zitronensaft
Kresse

Zubereitung
Rote Bete, Frischkäse, Meerrettich, Aquavendicksaft, Salz/Pfeffer grob pürieren.

1/2 Apfel, schälen, in Spalten schneiden und in Zitronensaft wälzen, damit er nicht braun wird.

Die Brotscheiben mit der Rote Bete-Mischung beschmieren, die Apfelspalten darauf legen und mit  Kresse dekorieren.

Erdbeer-Minze-Aufstrich

Erdbeer-Minz-Aufstrich

Zutaten für 2 Gläser
300 g Frischkäse
250 g Erdbeeren, pürieren
50 g weiße Schokolade, fein reiben
20 Blätter Minze, fein hacken
2 TL Kokos Süsse (Kokosblütenzucker)

Zubereitung
Die vorbereiteten Zutaten in einer Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab zu einem cremigen Aufstrich verrühren.

Tipp: Die Creme schmeckt super köstlich auf  einem Osterbrot.

 

Himbeer-Lime-Curd

Wer die Kombination aus Himbeeren und Limetten liebt, wird dahin schmelzen.

Himbeer-Lemon-Curd4

Zutaten für 2 Gläser
150 g Himbeeren
150 g Puderzucker
200 g Butter
4 Eier
6 Bio-Limetten, Schale und Saft

Zubereitung
Himbeeren, Puderzucker, Butter, Eier, Limettenschale und -Saft aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen.
Anschließend mit einem Pürierstab fein pürieren und noch heiß in die sterilisierten Gläser füllen.

Die Creme hält sich ca. 1 Woche im Kühlschrank

Löwenzahn-Smoothie

Loewenzahn-Smoothie

Zutaten für 4 Personen
1 Handvoll Löwenzahn
2 Handvoll Spinat
3 Orangen, geschält
2 Bananen, geschält
2 Äpfel mit Schale
500 ml Wasser
1 Handvoll gemischter Körner, Deko

Zubereitung
Die vorbereiteten Zutaten in einem Mixer geben, 500 ml Wasser dazu gießen, fein pürieren und mit den Körnern dekorieren.

Sauerkraut – Möhren – Salat

Die milchsaure Gärung des Sauerkrautes ist neben dem Trocknen und Salzen eines der ältesten Konservierungsverfahren für Lebensmittel, dass vermutlich bereits seit mehr als 10.000 Jahren angewendet wird. Es ist voller lebenswichtiger und hochwirksamer Mikroorganismen. Diese bilden einen Großteil des menschlichen Immunsystems und schützen den Organismus vor chronischen Krankheiten, Viren und vor schädlichen Bakterien.

Sauerkraut-Moehren-Salat

Zutaten für 4 Personen
500 g frisches Sauerkraut
1  Knoblauchzehe, klein gehackt
1 daumengroßes Stück Ingwer, klein geschnitten
2 gelbe Möhren, geraspelt
3 Lauchzwiebeln, in Ringe geschnitten
1 Prise brauner Zucker
4 EL Sonnenblumenöl
1 TL Sambal Oeleck
Salz

Zubereitung
Sauerkraut mit dem vorbereiteten Knoblauch, Ingwer, Möhren, Lauchzwiebeln, Sambal Oeleck, Sonnenblumenöl,  Zucker und Salz vermengen und ca. 30 Minuten ziehen lassen. Nochmals abschmecken und genießen. 

 

Bananen-Dattel-Nascherei

Die getrockneten Früchte der Dattelpalme liefern konzentrierte Power – darum werden sie auch als „Brot der Wüste“ bezeichnet. Sie haben einen hohen Zucker- und Kaloriengehalt, liefern aber auch viele Nährstoffe: Z. B. beinhaltet sie reichlich Vitamin B und C und jede Menge Kalium, was gut für unsere Herzgesundheit und den Blutdruck ist.

Man kann sich diese Nascherei auch gerne über zwei/drei Tage einteilen, damit man nicht zu viele Kalorien auf einmal zu sich nimmt.

bananen-dattel-nascherei

Zutaten für 2 Personen
2 Bananen
10 Datteln entsteint
1/2 TL Agavendicksaft
2 EL Mandelblättchen

Zubereitung
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Bananen mit den Datteln und dem Aqavendicksaft fein pürieren.

Die Mischung in kleine ofenfeste Formen füllen, mit den Mandelblättchen bestreuen und 15 Minuten goldbraun backen.

Warm genießen.

 

Auberginen mit Misopaste

Miso ist eine japanische Paste, die hauptsächlich aus Sojabohnen besteht. Die Japaner würzen schon seit über 2500 Jahren mit der braunen, salzigen Mixtur. Wegen ihrer nahrhaften Inhaltsstoffe hat Misopaste im fernen Osten den Ruf eines Lebenselixiers.

Mirin ist ein süßer Reiswein für die japanischen Küche. Er wird aus Reis, Reishefe, Zucker, Wasser und Gewürz hergestellt. Der japanische Reiswein ist neben Sojasauce und Dashi (Fischsud) das drittwichtigste Gewürz in der japanischen Küche.

Miso-Auberginen.jpg

Zutaten für 4 Personen 
2 Auberginen
2 EL Sesam
3 EL rotes Miso
4 EL Mirin
2 EL Reisessig
2 EL Shoyu, milde Sojasauce
50 ml Gemüsebrühe
70 g brauner Zucker
4 EL Sesamöl

Zubereitung
Den Sesam in einer  Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze goldbraun anrösten und abkühlen lassen.

Den Ofen auf 200 Grad, Umluftgrill, vorheizen.

Miso, Mirin, Reisessig, Shoyu, Gemüsebrühe und Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen lassen.

Die Auberginen längs halbieren.  Das Fruchtfleisch auf der Schnittfläche kreuzweise einschneiden. Das Sesamöl in eine beschichtete Pfanne geben und die Auberginenhälften auf der Schnittfläche 4 Minuten anbraten, umdrehen und 4 Minuten mit geschlossenem Deckel dünsten.

Die Hälften mit der Hautseite nach unten  auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit der Misomischung bestreichen und 5 Minuten grillen.

Mit Sesam bestreut servieren.